Tips zum Kauf

 

Was Sie vor der Anschaffung eines Shar Pei beachten sollten!

spacer_25x15

Für Leute, die sich ernsthaft mit dem Gedanken tragen, einen Shar Pei in ihr Leben zu nehmen, hier einige Besonderheiten der Ansprüche, Eignungen der Rasse, die vor der Aufnahme als Familienmitglied bedacht werden sollten.

Das im Standard beschriebene sehr kurze, harte Haar kommt in 2 Varianten vor. Das brush coat (Bürstenhaar ist ca. 2cm lang, fühlt sich fest an, ist geschmeidig und biegsam und mit diesem Typ lässt es sich gut kuscheln. Anders ist das horse coat (Pferdehaar), welches sehr kurz, hart und stachelig ist. Dieses Haar, kann besonders bei sehr empfindlichen Personen beim intensiven Körperkontakt leichte Hautreizungen hervorrufen. Es gibt Exemplare, die stacheln wie ein kleiner Igel. Sie sollten es vor der Anschaffung einfach testen, damit sie später keine unangenehmen Überraschungen erleben. Es ist nicht nur für den Hund unschön, wenn er dann auf Grund dieser Probleme nicht mehr gehalten werden kann, sondern auch für Sie nicht schön, wenn Sie sich aus diesem Grund wieder von ihrem Liebling trennen müssen.

Wer seinen Hund vorzugsweise, was man eigentlich keinem Hund zumuten sollte, im Zwinger halten möchte, sollte den Gedanken an die Anschaffung eines Shar Pei sofort wieder verwerfen. Der Shar Pei zeigt seine vorzüglichen Wesenseigenschaften nur bei vollständiger Integrierung in das Familienleben. Er will nicht im Mittelpunkt des Geschehens stehen, ist ruhig und angenehm im Haus, sucht aber ständig die Nähe seines Herrn oder seiner Familie. Nur in der Familie wird er ein wirklicher Kamerad und Gefährte sein. Im Haus verhält er sich ruhig, neigt nicht zum grundlosen Bellen, ist wenig an der Zerstörung Ihres Besitzes interessiert und ist bei richtiger Erziehung ein liebevoller Partner, der geduldig auch mal kleine Grobheiten ihre Kinder über sich ergehen lässt.

Gerade im Umgang mit Kindern zeigt sich seine Gelassenheit, seine Ruhe, seine Zuverlässigkeit. Trotz seiner Nervenstärke begegnet er Fremden mit einer gewissen Zurückhaltung, die bei Rüden etwas ausgeprägter ist. Er ist ein wachsamer, glühender Verteidiger seines Hauses. Seine sehr tiefe, wohlklingende Stimme wird selten und nur im Bedarfsfall eingesetzt. Allein seine tiefe Stimme wird jeden Eindringling davon abhalten, sich an Ihnen und Ihrem Eigentum zu vergreifen.

Besonders Welpen haben eine Eigenart, die sehr lustig anzuhören ist, manchmal aber auch ein wenig lästig werden kann. Die Geräusche die sie von sich geben können, ist eine Mischung von Grunzen, Gurren und Schnaufen. Und wenn Ihnen Ihr Partner ständig die Nachtruhe durch sein Schnarchen raubt, glauben Sie mir, manche Shar Pei können auch den besten Schnarcher schlagen. Allerdings schnarchen viele Exemplare nur in ihrer Jugend, man sollte aber , wenn einen Schnarchgeräusche stören, den Hundekorb nicht unbedingt im Schlafzimmer platzieren. Wer aber seine Shar Pei zum Sofa- und Betthund erzieht, wird wohl oder übel eine durchwachte Nacht oder einen gestörten Fernsehabend in Kauf nehmen müssen.

Trotz seiner mächtigen Lefzenbildung neigt der Shar Pei nicht zum sabbern, wer allerdings bei großer Hitze Gewaltmärsche mit ihm unternimmt, wird sich wundern, zu welcher Schaum- und Speichelbildung ein Shar Pei fähig ist. Stellen Sie sich ein Pferd vor, welches nach vollem Galopp triefend mit Schaum vor dem Maul vor Ihnen steht, wenn Sie das schön finden, können Sie die ca. 50 cm hohe Variante in Form eines Shar Pei finden. Aber Spaß beiseite, kein vernünftiger Mensch wird bei tropischen Temperaturen auf die Idee kommen, mit Hund einen Dauerlauf hinzulegen. Ich wollte hiermit nur zu verstehen geben, dass bei vernünftiger Haltung der Shar Pei ein sehr reinlicher Hausgenosse ist.

Diese Reinlichkeit kann man besonders während seine Fellwechsels noch unterstützen, bürsten und striegeln Sie ihn während der Haarung täglich draußen, dass entfernt abgestorbene Haare, und Haare, die Sie draußen ausbürsten, können dann auch nicht in Ihrer Wohnung auf dem Teppich liegen.

Eine Besonderheit des Shar Pei, die immer wieder beschrieben wird, von Besitzern anderer Rasse jedoch immer wieder belächelt wird, ist die schnelle Stubenreinheit der Welpen. Sofern Sie Ihrem Welpen von Anfang an die Möglichkeit geben, sich draußen zu lösen, wird er innerhalb von ein paar Tagen stubenrein sein. Allerdings sollten Sie beachten, dass kein Welpe es 6 – 8 Stunden ohne lösen aushält. Vielleicht sollte man seinen Urlaub so planen, dass der Welpe in der ersten Zeit öfter nach draußen geführt werden kann. Bei wem der Shar Pei nicht schnell stubenrein wird, der sollte seine Erziehungsmethoden und die Frequenz des Gassigehens überprüfen.

spacer_25x15

Welpe oder Junghund?

Bei der Entscheidung Welpe oder Junghund, kann die Entscheidung nur zugunsten des Welpen fallen. Die Prägungsphase des Shar Pei beginnt sehr früh und als sehr familienbezogener Hund wird die Eingewöhnung in seine neue Familie bei sehr jungen Hunden sehr erleichtert. Jeder Wechsel in das neue Heim ist für jeden Hund einen enorme psychische Belastung. Vernünftig aufgezogene Welpen ( und damit meine ich – engen Kontakt zum Züchter, im Haus mit Familienanschluss von Anfang an) haben weniger Probleme, sich an die neue Situation anzupassen. Je eher und je intensiver der Kontakt zum neuen Besitzer hergestellt wird, um so weniger Probleme wird es bei der Eingewöhnung geben und der Hund wird sich problemlos in die neue Familie einfügen und Spaß und Freude bereiten. Bei uns ist es so üblich, dass jeder zukünftige Besitzer, sofern er die Möglichkeit hat, seinen Welpen einmal wöchentlich besucht. So wird schon im Alter ab 4 Wochen der Kontakt hergestellt und für den Welpen ist dann beim Umzug, der neue Besitzer nicht mehr fremd.

Manchmal werden ältere Hunde angeboten, dass können Junghunde sein, die ein Züchter sich behalten hat für seinen Zucht, oder aber Hunde, die aus objektiven Gründen von ihren Besitzern nicht mehr gehalten werden können. Es können sehr gute Hunde sein, welche wohlerzogen und gut geprägt sind, aber Sie können auch Pech haben und müssen dann die Macken, die er beim alten Besitzer gelernt hat mit übernehmen. Schauen Sie sich ausgewachsene Hunde genau an, es kann ein Glückstreffer sein, aber auch zur Qual werden, wenn der Hund abgegeben wurde, weil er Verhaltensstörungen hat, mit dem sein ehemaliger Besitzer nicht klar kam. Dann werden auch Sie mit diesem Problem leben müssen.

spacer_25x15

Rüde oder Hündin ?

Vor dieser Frage steht wohl jeder, der die Anschaffung eines Hundes erwägt. Wer einen unbestechlichen Wächter, der auch durch seine Erscheinung Kraft verkörpert und in der Lage ist, durch sein Auftreten Haus und Hof vor Eindringlingen zu beschützen, möchte, sollte sich für einen Rüden entscheiden. Rüden sind durch ihre Größe einfach imposanter. Die Eigenschaft, Fremden gegenüber zurückhaltender zu sein, ist besonders bei Rüden ausgeprägter. Bis zu einem Alter von ca. einem Jahr, kann diese Zurückhaltung leicht mit Scheuheit verwechselt werden. Aber aus einer gewissen Zurückhaltung erwächst mit der Zeit durch Neugier, Erfahrung ein gewisser Schutztrieb, der einen richtig erzogenen Shar Pei Rüden zum unbestechlichen Wächter reifen lässt. Nach meiner Erfahrung, sind Rüden sehr liebevoll, ja schmusebedürftig und haben einen sehr engen Kontakt zur Familie. Ich kenne Rüden, bei denen die Zuneigung soweit geht, dass sie stundenlang , ihren geliebten Herrn im Blick, vollkommen reglos verharren. Shar Pei neigen in der Regel nicht zum Streunen, und man wird bei richtiger Erziehung kaum Probleme haben und seinen Hund ständig suchen müssen.

Hündinnen sind in der Regel verspielter, die Kobolde der Rasse, ohne aber nervig zu werden. Sie sind auch etwas zurückhaltend Fremden gegenüber, allerdings ist es nicht so ausgeprägt, wie bei den Rüden. Bei ihnen legt sich diese Zurückhaltung aber meist sofort, wenn sie merken, dass der Besuch in der Familie willkommen ist und keine Gefahr droht. Dann sind sie zuweilen recht stürmisch beim nächsten Besuch, unterscheiden sofort, ob jemand das erste mal zu Besuch kommt, oder zum Freundeskreis gehört. Rüden haben damit erheblich mehr Probleme, und ehe sie soweit sind, ist schon ein mehrmaliger Besuch derjenigen Person nötig.

Haben Sie also einen großen Bekanntenkreis, der in Ihrer Wohnung ein und aus geht, dann entscheiden Sie sich für eine Hündin. Ist Ihnen ein Hund der nicht gleich mit jedem Freund ist lieber, sollte Ihre Wahl auf eine Rüden fallen. Ich habe hier grob die Wesenseigenschaften von Rüden und Hündinnen verglichen, sicher gibt es auch hier individuelle Unterschiede und die Erziehung spielt natürlich auch eine große Rolle. Wichtig ist , dass Sie sich vor der Anschaffung über die Rasse informieren, einen Züchter ihres Vertrauens gefunden haben, der auch bereit ist, Sie bei eventuellen Problemen zu unterstützen und der über genügend Erfahrung verfügt, dass er Ihnen auch helfen kann und will.

spacer_25x15

Was kostet mich ein Shar Pei?

Zuerst wären da die Anschaffungskosten für einen Welpen Ihrer Wahl. Die Preise für einen Welpen können sehr unterschiedlich sein, sind von Züchter zu Züchter sicher auch verschieden. Es spielt die Qualität des Welpen eine Rolle, hat er eine seltene Farbe, aus welcher Verpaarung kommt er, haben seine Eltern Ausstellungserfolge? Ist es ein Hund, der später vielleicht mal Ausstellungsqualität erreichen kann, oder ein Hund mit kleinen Schönheitsfehlern.

Erst einmal muss man sagen, dass ein Welpe von guter Qualität, der mit vielen Mühen, viel Arbeit und fachlicher Kompetenz gezüchtet wurde seinen Preis hat. Jeder Züchter sollte bestrebt sein, nur mit typischen, gesunden Hunden zu züchten, die dem Zuchtziel, dem Standard, nahe kommen. Gute Zuchttiere haben ihren Preis. Der Züchter ist bemüht seine Tiere auf Ausstellungen zu zeigen, ist ständig auf der Suche nach geeigneten Deckrüden, die genetisch zu seinen Hündinnen passen und die eine Bereicherung für das Gen Potential in seinem Zwinger sind.

Die Zuchttiere müssen vernünftig ernährt werden, tierärztlich versorgt sein, die Welpen müssen mehrfach entwurmt, geimpft und ständig betreut werden, des weiteren hat der Züchter ständig Ausgaben für die Unterbringung seiner Zuchttiere.

Hundezucht heißt Verantwortung zu tragen, nicht nur für die eigenen Tiere, sondern auch für seine Welpen und deren spätere Besitzer, heißt viele Entbehrungen in Kauf zu nehmen, ständig für seine Tiere parat zu sein, dafür Sorge zu tragen, dass sie artgerecht und entsprechend der Tierschutzgesetze gehalten werden.

Ein guter Züchter legt auch große Sorgfalt in die Auswahl seiner Zuchttiere und ein guter Deckrüde, der zu seinen Linien passt, kann auch manchmal Hunderte von Kilometern entfernt sein. Er wird also keine Kosten und Mühe scheuen, für seine Tiere und für seine Zucht das Beste zu wollen. Das alles spiegelt sich natürlich auch im Preis eines Welpen wieder.
Wenn man bedenkt, dass es sehr teuer ist, vernünftige Welpen zu züchten, dann sollten sie als Käufer auch nicht an ihrem Welpen sparen. Ein guter Welpe muss seinen Preis haben, ansonsten muss ein Züchter an vielen Ecken und Kanten sparen, was sich in der Qualität und auch in der Gesundheit des Welpen wiederspiegeln kann.

Kein Züchter wird durch die Rassehundezucht reich, es sei denn, er züchtet auf Masse. Gute Züchter beschäftigen sich mit Leib und Seele meist nur mit einer Rasse, haben einen familiären Kontakt zu ihren Hunden, und es kann schon einmal vorkommen, dass man auf einen Welpen auch einmal warten muß, da er nicht ständig Welpen im Angebot hat. Informieren Sie sich, und wenn Sie sich entschlossen haben, einen Hund in ihre Familie aufzunehmen, überstürzen Sie nichts. Es ist manchmal besser auf einen Welpen etwas zu warten, als sofort den Falschen zu bekommen.

Zu den Anschaffungskosten, die bei einem guten Welpen ab 1000 € liegen, kommen noch die laufenden Ausgaben dazu. Futterkosten für ein gutes, ausgewogenes Hundefutter, jährliche Wiederholungsimpfungen, Pflegemittel, Hundesteuer usw. Und bedenken Sie, der Hund ist ein Lebewesen, er kann auch einmal ernsthaft krank werden, und eine intensivere medizinische Behandlung nötig haben, die dann auch entsprechend teuer werden kann. Ein Hund wird durchschnittlich 10 – 15 Jahre alt, er will die ganze Zeit vernünftig ernährt, versorgt und geliebt werden, nicht nur wenn er jung ist, sondern auch im Alter, wenn mehr gesundheitliche Probleme auftreten können.

spacer_25x15

Warum ist der Preis bei Rassehunden so unterschiedlich?

Immer wieder werde ich gefragt, warum Welpen zu so unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Neben den oben genannten Unterschieden können aber noch andere Faktoren ausschlaggebend sein. Sind es Welpen aus einem ungeplanten Wurf, die schnell an den Mann gebracht werden sollen? Hat der Züchter sich überschätzt, kann er seine Welpen nicht platzieren, oder handelt es sich um einen Massenzüchter, der lieber viele Welpen billig verkauft? Alles kann, muss aber nicht so sein. Mir ist es jedenfalls egal, was andere Züchter für ihre Welpen verlangen, solange sie gesund aufgezogen werden und rassetypisch sind. Leider kann das nicht immer der Fall sein, denn billige Aufzucht ist nicht immer gute Aufzucht. Wenn dieser Hund dann gesund ist, soll es recht sein, wenn es aber dann nicht so ist, ist leider nie der Züchter schuld, sondern die ganze Rasse wird verantwortlich gemacht.

Der Grundstein für einen gesunden Organismus wird im Jugendalter gelegt, wird hier gespart, kann man es im Alter teuer bezahlen!

spacer_25x15

Sind Papiere oder Ahnentafel wichtig?

Immer wieder werden Rassehunde ohne Papiere, zu einem günstigeren Preis angeboten. Sicher, den Hund stört es nicht ob er eine Ahnentafel hat oder nicht und auch immer noch viele Käufer sind der Meinung: Ich will ja nur einen Hund für die Familie, will keine Ausstellungen besuchen und auch nicht züchten, warum sind dann Papiere für den Hund so wichtig? Es gibt mehrere Gründe, warum Sie sich nur für einen Hund mit Papieren entscheiden sollten.

1. Unterliegen organisierte Züchter in Ihrem Verein einer strengen Zuchtkontrolle, die Zuchthunde müssen bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Dazu gehört unter anderem ein rassetypisches Erscheinungsbild, Gesundheit der Linien , rassetypisches Wesen. Jeder Hund muss vor dem Zuchteinsatz eine sogenannte Zuchttauglichkeitsprüfung absolvieren, in der genau festgelegt ist, welche Fehler zum Zuchtausschluss führen. Der Züchter wird in den Vereinen von Fachleuten bei der Auswahl der Zuchttiere unterstützt und beraten. Die Welpen werden zur Wurfabnahme von einem Zuchtwart begutachtet und eventuelle Mängel in einem Protokoll nachgewiesen, welches Ihnen zur Einsicht vorgelegt werden sollte. Die Hunde sind im Verein unter einer Zuchtbuchnummer registriert.

2. Nur wenn Sie einen Hund mit Papieren erwerben, haben Sie auch eine Sicherheit wirklich ein rassereines Tier zu bekommen, dass sich entsprechend des Standards entwickelt. Leider mehren sich in letzter Zeit die Fälle, wo Shar Pei ohne Papiere angeboten werden und nicht selten handelt es sich um Mischlinge, die einem Shar Pei sehr ähnlich sind, aber keine sind.

3. Jeder Züchter hat auch seinem Käufer gegenüber eine gewisse Garantie zu erfüllen, sie bezieht sich besonders auf Rassereinheit, auf das rassetypische Wesen und eben darauf, dass Sie auch einen reinrassigen Shar Pei erhalten und keinen Mischling. Achten Sie also beim Kauf Ihres Hundes unbedingt auf Papiere, nur so haben Sie die Chance, dass sich Ihr Liebling zu dem entwickelt, was Sie wollten, einen rasse- und wesenstypischen Shar Pei. Und schauen Sie sich die Elterntiere Ihres Welpen an, sind sie typisch, haben ein gutes Wesen, gefallen sie Ihnen – dann ist die Chance auch sehr groß, dass sich Ihr Welpe so entwickelt. Jeder seriöse Züchter ist stolz auf seine Zuchthunde und wird bereitwillig seine Tiere zeigen und alle Ihre Fragen gern beantworten.

Jede Anschaffung eines Tieres sollte gründlich überlegt werden, es muss eine Entscheidung der ganzen Familie sein. Lassen Sie sich Zeit, informieren Sie sich und lassen Sie sich informieren. Ein Tier kann viel Freude bereiten, kann sein Leben bestimmen, man trägt aber auch Verantwortung für sein Tier und zwar sein Leben lang.

Wenn Sie das beherzigen, werden Sie viel Freude an und mit Ihrem Liebling haben, und er auch mit ihnen.